回転スーシー I. – Running SU-C I.

回転スーシー I. – Running SU-C I.
Deutsch-japanisches Theater

Deuxieme: 6. September 2013, 20:00 Uhr in der Pasinger Fabrik

Weitere Vorstellungen: 7. und 8. September 2013, 20:00 Uhr in der  Pasinger Fabrik

Zum Gedenken an den zweiten Jahrestag der Katastrophe in Japan vom 11. März 2011 in Fukushima, brachte EnGawa im i-camp/neues theater münchen 回転スーシー – Running SU-C zur Aufführung.

Die Deuxième 回転スーシー I. – Running SU-C I. ist die Weiterentwicklung des Stücks, das sich mit dem modernen Japan im Zeitalter von Robotern und Fließband-Sushis beschäftigt.

Die Roboterbedienung SU-C I. serviert in einem Running-Sushi-Restaurant den Gästen am Fließband ununterbrochen Sushis. Zwei Anzugherren suchen das Restaurant nach dem Besuch einer Friedensgedenkstätte auf. Schnell wird deutlich, dass der Konsum des Essens wichtiger ist, als die Kommunikation miteinander. Plötzlich wird das Restaurant in einen rätselhaften Unfall involviert. Allgegenwärtig dabei ist das Schicksal des Mädchens Sadako, das an den Folgen des Atombombenabwurfs von 1945 starb.

Trotz des Zwischenfalls läuft SU-C I. jedoch unermüdlich weiter… Schließlich ist nicht mehr ersichtlich, ob überhaupt noch der Mensch die Maschine steuert oder bereits die Maschine den Menschen…

Mit: Thomas Loichinger, Masahiro Nagano, Masako Ogura, Makoto Sakurai
Regie: Otone Sato
Dramaturgie: Eva Maria Reichert, Anna Katharina Setecki
Regiemitarbeit und Technische Leitung: Julien Feuillet
Produktionsassistenz: Anna Katharina Setecki

Tickets: 12€, ermäßigt 8€
Abendkasse: 089/829 290-79 (17:30-20 Uhr)
www.muenchenticket.de
www.pasinger-fabrik.com

Spielort:
Kleine Bühne der Pasinger Fabrik
August-Exter-Str. 1
81245 München

 回転スーシー  – Running SU-C
Deutsch-japanisches Theater

Premiere: 8. März 2013, 20:30 Uhr im i-camp/neues theater münchen

Weitere Vorstellung am 9. März 2013 , 20:30 Uhr im i-camp/neues theater münchen

Zum Gedenken an den zweiten Jahrestag der Katastrophe in Japan vom 11. März 2011 in Fukushima, bringt EnGawa den Abend 回転スーシー – Running SU-C zur Aufführung.

回転スーシー – Running SU-C  beschäftigt sich mit dem modernen Japan im Zeitalter von Robotern und Fließband-Sushis.

Es geht um das (Un-)Bewusstsein des Menschen der fortschrittlichen technischen Entwicklung, in der nicht mehr erkennbar ist, ob sie positive oder negative Auswirkungen auf den Menschen hat, ob überhaupt noch der Mensch die Maschine steuert oder bereits die Maschine den Menschen…

Das Stück spielt in einem Running-Sushi-Restaurant, in dem die Roboterbedienungen SU-C1, SU-C2 und SU-C3 ihren Kunden ununterbrochen am Fließband rotierend Sushis servieren. Die Kunden haben zuvor die Gedenkstatue von Sadako besichtigt, einem Mädchen, das durch die Strahlenkrankheit durch den Atombombenabwurf 1945 in Hiroshima verstorben war. Das ernsthafte Gespräch über das Schicksal des Mädchens verliert jedoch zusehends an Bedeutung, der Konsum des Essens wird immer wichtiger. Sowohl Konsum als auch Produktion erfolgen mechanisch – wie bei einer Massentierfütterung.

Plötzlich erleiden die SU-Cs einen Systemfehler und geraten außer Kontrolle. Ausgelöst durch den Unfall beginnt schnell die Schuldzuweisung und die Frage nach der Verantwortlichkeit. Gleichzeitig versuchen sich die Kunden panisch gegen die SU-Cs zu wehren. Die Katastrophe fordert schließlich den Tod eines Gastes…

Nach kurzer Zeit wird jedoch die Produktion der Sushis wieder aufgenommen und der Verzehr der Sushis fortgesetzt.

Mit: Mitsuka Hut, Thomas Loichinger, Masahiro Nagano, Masako Ogura, Yuko Thoma
Regie: Otone Sato
Dramaturgie: Eva Maria Reichert
Produktionsassistenz: Julia Woelfel

 Pressestimmen zu 回転スーシー – Running SU-C:
“Es ist die Dringlichkeit, mit der die Truppe ihre Geschichte erzählt. Regisseurin Otone Sato und ihren Darstellern ist es ernst mit dem Thema der Beherrschbarkeit unserer vermeintlich technischen Errungenschaften. Mitsuka Huth, Yuko Thoma und Masako Ogura spielen die Roboter überzeugend, tragen rote, grüne und blaue Perücken, schauen starr und bewegen sich eckig. Dazu piepst es unentwegt aus dem Off, als wäre man in einer Spielhalle. Richtig laut wird es, wenn die Roboter auf Töten umstellen. Dann darf auch endlich Masahiro Nagano sein Können zeigen und sich schwer verwundet in den Tod tanzen.” (Florian Welle, Süddeutsche Zeitung, 11. März 2013)

回転スーシー – Running SU-C ist eine Solidaritätsveranstaltung. EnGawa bittet um Spenden an die Hilfsorganisation ‚The Ishinomaki Disaster Recovery Assistance Council Inc.’, die die Einsätze von ca. 300 NGOs und NPOs in Ishinomaki (Japan) koordiniert.

Die Premiere von 回転スーシー – Running SU-C findet mit freundlicher Unterstützung durch i-camp/neues theater münchen statt.